Du bist hier » Tourentipp

Kommentare zur Tour:ansehenanfügen

Tauberspitze
Tour 644 2298m Tauberspitze, Schafkar-Eisfall Lechtaler Alpen Skitour / Eisklettern S / WI4-5 16.03.17    

Rassige Skitour mit Eiskletter-Option www.sirdar.de

Fakten
Höhenmeter:1200Hm
Zeit:3h (Aufstieg), 2h bis zum Eisfall
Lawinengefahr:hoch, v.a. aus den seitlichen Flanken
Hangrichtung:Nord
Besonderheit:Der Gipfelaufbau der Tauberspitze ist felsig (Kletterei bis I)

Ausgangspunkt:
Parknische in Kurve am Karbach (1156m)

Anfahrt:
Von Berwang Richtung Namlos und weiter Richtung Stanzach. Kurz bevor es nach Stanzach runter geht, die Straße macht eine Linksschleife, findet sich links eine kleine Parkmöglichkeit.

Stützpunkt:
-

Skitour Tauberspitze:
Vom Parkplatz läuft man etwa 300m Richtung Stanzach. Dort führt ein steiler Forstweg in das Schafkar. Man läuft das Kar hoch, am Ende wartet eine Steilstufe. Darüber findet sich ein kleiner, von Felsen umrahmter Kessel. Vor einem großen Block gibt es eine kleine Hütte. Man muss sich nun entscheiden, rechts (westlich) führt der Anstieg zum Elmer Muttekopf, links zur Tauberspitze.
Zur Tauberspitze steigt man eine steile Flanke bis zu einem Sattel hoch. Einen Vorgipfel erreicht man noch ohne Probleme, dort dann Skidepot. Zum Hauptgipfel wird der Weg etwas schwieriger. Man steigt kurz in eine Scharte ab, dann links über eine angedeutete Schotterrinne zum Gipfelkreuz.

Abfahrt entlang des Aufstiegs.

Charakter:
Der Weg ist klar vorgegeben. Die Steilstufen sind bis 35° steil. Lawinengefahr droht aber vor allem aus den seitlichen Hängen. Vorsicht also bei Erwärmung. Die Tour ist aber generell nur bei sicheren Bedingungen anzuraten. Die letzten Meter zur Tauberspitze sind felsig (Kletterei bis I). Bei viel Schnee oder Vereisung ist das dann nicht mehr möglich.

Tauberspitze
Da geht es hoch. Über der Steilflanke etwas der Eisfall. Links geht es zur Tauberspitze, rechts zum Egger Muttekopf.

Tauberspitze
Die Steilflanke zur Tauberspitze.

Tauberspitze
Der Weg zum Egger Muttekopf.

Eisfall Schafkar:
Nach der ersten Steilstufe bei der kleinen Hütte sieht man gleich recht vom Aufstieg zur Tauberspitze einen kleinen Eisfall, von der Hütte in 10min zu erreichen. Die erste Seillänge ist etwa 35m lang. Ganz rechts ist es leichter als in der Mitte (WI4-5). Nach einem kleinen Absatz folgt der obere mit einer nur kurzen Stufe (20m, WI2).
Oberhalb steigt man nach rechts aus und gelangt über einen steilen Firnhang schnell wieder zum Einstieg.

Aufgrund von Höhe und Ausrichtung ein sehr "zuverlässiger" Eisfall, den man mit einer Skitour verbinden kann. Das Eis sollte sich bis weit ins Frühjahr hinein halten. Es hat allerdings nur eine "richtige" Seillänge. Unten ist der Fall schon durchgehend recht steil, es braucht so 6-8 Eisschrauben. Stand ist im Eis einzurichten.
Ab Mittag scheint die Sonne auf die steilen Hänge oberhalb des Eisfalls, dann können sich Schneerutsche lösen. Das möchte man dann doch eher aus der Ferne erleben.

Tauberspitze
Der Schafkar-Eisfall.

Karte:
Freytag & Berndt, WK352 "Ehrwald, Lermoos, Reutte, Tannheimer Tal", 1:50000

Führer:
"Skitourenführer Lechtal", Panico Alpinverlag

Link:
geiselstein.weebly.com

Opentopomap: Tauberspitze
Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA)

Titel: Aber bitte mit ... Eis.
Tauberspitze Also, an sich erfüllt die Skitour auf die Tauberspitz alle Kriterien einer Toptour. Sogar mit kleinem alpinen Finale, am felsigen Gipfelaufbau. Man bräuchte also keine Zusatzschmankerl mehr. Nur steht da oben in einem schattigen Kessel ein kleiner Eisfall. Aufgrund der Höhenlage dürfte der auch recht zuverlässig dort stehen. Man kann also die Skitour noch ein wenig aufmotzen und de facto eine schöne Eisseillänge in noch schönerer Umgebung mitnehmen. Die Skitour wird dabei gerade nur so kurz unterbrochen, dass man dann nachher beste Chancen auf Firn hat. Bei anderen Bedingungen sind die steilen Hänge rundherum eh eher nicht zu empfehlen.
Seit der Bekanntgabe dieses Eisfalls in dem weiter oben erwähnten Blog, waren wohl doch ein paar Leute zu Besuch. Jedenfalls fanden sich schon ein paar Löcher, um die Eisgeräte kraftsparend platzieren zu können. Kam mir als Gelegenheits-Eiskletterer sehr entgegen.
Wir erklommen im Anschluss noch die Tauberspitze. Hier steht man auf einem Gipfel südlich vom Tal, welches man vom Aufstieg zur Namloser Wetterspitze kennt. Warum ich das erwähne? Wer die Skitour zur Namloser Wetterspitze gemacht hat, wird sich wohl auch über den Blick auf die Berge rechts beim Aufstieg gefreut haben. Winterlich verschneit sehen die aus, wie den peruanischen Anden entliehen. Nun die Tauberspitze ist ein Berg in dieser Kette. Ein Grund mehr also, hier mal vorbeizuschauen.

Stephan unterwegs mit: Thomas

Home

Alle Texte und Bilder so nicht anders vermerkt von Stephan Rankl.
www.sirdar.de - Kommentar

Kommentare zur Tour (Kommentar hinzufügen)

Derzeit keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Hier könnt ihr Anmerkungen loswerden, welcher Art auch immer.

Regeln:
Bitte kein HTML verwenden (wird rausgefiltert). Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, falls sie nicht zum Thema passen, oder sonstwie unsachgemäß sind.

Dein Name:

Betreff:

Bitte das zweite Feld ankreuzen.

Nachricht:

www.sirdar.de
"Selvaggio Blu"
Das Buch: Selvaggio Blu, eine Wegbeschreibung von Stephan Rankl
Eine Wegbeschreibung


Webcam-Links:
Zugspitze, Wank
Wilder Kaiser, Südseite
Berchtesgaden
Zermatt und Umgebung
Randa, Weisshorn

"Kürzlich in Asien"
Das Buch: Kürzlich in Asien, von Stephan Rankl
Eine Radreise durch das wilde Asien